• Guido Nockemanns ist Archäologe, Sammlungsleiter, Museumsmensch und obwohl vor 1980 geboren irgendwie doch ein "Digital Native".
    Sein Forschungsinteresse gilt neben dem Neolithikum und der Museums- und Sammlungsarbeit auch den Einsatzmöglichkeiten der IT sowie den Nutzungsmöglichkeiten des Web 2.0 und von Social Media in der archäologischen Forschung als auch im Museumsbereich.

  • Netzwerke

  • Tweets

    Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Archaeology 2.0

Zu Beginn meines Blogs möchte ich auf eine Publikation aufmerksam machen, die sich ausführlich der Thematik „Archäologie 2.0“ widmet.

cover

Unter einer Creative Commons Lizenz hat das Cotsen Institute of Archaeology von der University of California in Los Angeles das erste Band einer neuen Publikationsreihe herausgebracht, die „Cotsen Digital Archaeology Series“.

E. C. Kansa/S. W. Kansa/E. Watrall (Hrsg.), Archaeology 2.0: New Approaches to Communication and Collaboration. Cotsen Digital Archaeology Series 1 (Los Angeles 2011)

Das erste Band mit dem Titel „Archaeology 2.0: New Approaches to Communication and Collaboration“ fast Beiträge aus einer Sektion des SAA-Annual Meeting von 2008 in Vancouver zusammen. Das Band kann online eingesehen oder auch hier herunter geladen werden. Thematisiert werden unter anderem Datenbanken, Web 2.0, Open Data, Open Access, Datenaustaussch und -management, Multimedia und Cyberinfrastruktur.

Besonders erfreulich ist die allgemeine Entwicklung für derartige Anwendungen und Problemlösungen auf freie bzw. offene Software zurückzugreifen. Da auch der Bereich der Archäologie unter Budgetkürzungen zu leiden hat, ist dies zu einen eine Notwendigkeit. Zum anderen ist dies aber auch eine erfreuliche Entwicklung, da so z.B. neue Projekte auf vorangegangene Erfahrungen mit frei zugänglicher Software (z.B. Google Maps, OxCal) zurückgreifen können oder bereits vorhandene und zugängliche Strukturen (z.B. Open Context) nutzen können.

Im Allgemeinem sind die Beiträge gut und verständlich geschrieben und die Links zur verwendeten Software sind stets angegeben. Sofern man dieses Band als PDF durchgeht, kann man über die Interaktiven Links direkt zur verwendeten Software oder Webseite gelangen. Das erste Band der Cotsen Digital Archaeology Series ist sehr empfehlenswert und macht neugierige auf das nächste.

Inhaltsverzeichnis:

%d Bloggern gefällt das: