• Guido Nockemanns ist Archäologe, Sammlungsleiter, Museumsmensch und obwohl vor 1980 geboren irgendwie doch ein "Digital Native".
    Sein Forschungsinteresse gilt neben dem Neolithikum und der Museums- und Sammlungsarbeit auch den Einsatzmöglichkeiten der IT sowie den Nutzungsmöglichkeiten des Web 2.0 und von Social Media in der archäologischen Forschung als auch im Museumsbereich.

  • Netzwerke

  • Tweets

    Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Die didaktischen Gefahren von 3D-Modellen am Beispiel einer animierten Rekonstruktion des Londons des 17. Jahrhunderts

Vor ein paar Tagen wurde das von einer Studentengruppe erstellte Video von Londons zur Zeit des 17. Jahrhunderts vorgestellt. Die sechs Studenten haben mit ihrer bemerkenswerten Arbeit den ersten Preis des Off the Map – Wettbewerbs gewonnen, der von der British Library und den Videospiel-Entwickler von GameCity and Crytek ausgeschrieben wurde.

Das Video zeigt einen Durch- und Überflug des Gebiets um die Pudding Lane und der Bäckerei von Thomas Farriner, wo der Große Brand von London 1666 ihren Ursprung hatte. Hier das Video:

Ich möchte hier nicht die wunderbare Arbeit der Studenten zerreden, das Virtuelle Modell ist wirklich sehr gelungen und die Arbeit dahinter sicher enorm. Das Video dient nur als Aufhänger für das Problem, dass ich bei solchen Modellen sehe.

Grundlage des Modells ist ein historischer Straßenplan, denn die British Library zur Verfügung gestellt hat. Damit hat es sich allerdings auch schon mit den historischen Grundlagen. So schön die Animation auch ist, die Aussage, dass es sich um ein Modell des Londons des 17. Jahrhunderts handelt, ist etwas irreführend. Die Gebäude sind rein hypothetisch, sprich alles was sich vom Planum der Straße aus nach oben aufbaut ist Fiktion. Es wurden zwar für die Inspiration zur Optik der Häuser auf historische Vorlagen zurückgegriffen, aber der Aufbau der Häuser ist rein hypothetisch. Aussagen der Entwickler wie „The environment we produce needs to look historically accurate,…“ sollten wirklich wortwörtlich genommen werden. Es soll historisch genau aussehen, historischer Authentizität ist nicht das Ziel des Projekts gewesen. Aber genau diesen Eindruck macht das Video bzw. Modell, da es keine Erläuterung dazu gibt.

Die Machern des Videos beschreiben, wie sie das Modell erstellt haben, wünschenswert wäre allerdings ein klares und auch auf den ersten Blick sichtbarer Hinweis, dass es sich hier um ein Modell handelt, dessen Aufbau fiktiv ist und mehr ein Stimmungsbild darstellt und keine historisch belegte und überprüfbare Rekonstruktion.

Selbst eine gut recherchierte Rekonstruktion kann immer nur eine Variante der möglichen Rekonstruktionen darstellen, wenn es bei einem wissenschaftlich fundierten Modell auch eine sehr gut begründete Variante sein kann. Mir als Wissenschaftler ist es, aufgrund meiner Ausbildung und der für die Wissenschaft üblichen kritischen Herangehensweise, sofort klar, dass jedes Modell und jede Rekonstruktion immer nur eine Erklärungsmöglichkeit ist, aber dem Laien ist das oft so nicht bewusst (woher auch). Der interessierte Laie nimmt (unsere) wissenschaftlichen Rekonstruktionen als „Wahrheit“ an. „Der Wissenschaftler hat das so gemacht, dann muss es richtig sein, denn der weiß schließlich was er da macht“. Solche Antworten habe ich selber schon auf Nachfragen bekommen. Und genau dieses Problem muss bei jeder Rekonstruktion kommuniziert werden. Denn solange wir keine Zeitreisen machen können, kann sich auch ein Wissenschaftler nie sicher sein ;-).

Links:

http://www.openculture.com/2013/11/fly-through-17th-century-london.html

http://puddinglanedmuga.blogspot.co.uk/

http://londonist.com/2013/10/fly-through-17th-century-london

%d Bloggern gefällt das: