Neuer Masterstudiengang „Digitale Denkmaltechnologien“

Neben dem bereits seit vielen Jahren laufenden Masterstudiengang „Denkmalpflege“ können die Hochschulen Coburg und die Universität Bamberg nun durch eine Förderung vom 3 Mio. Euro den Masterstudiengang „Digitale Denkmaltechnologien“ einrichten.

Das Geld stammt auf dem Förderprogramm „Digitaler Campus Bayern“ mit dem das Wissenschaftsministerium bayrische Hochschulen beim Ausbau ihrer digitalen Infrastruktur und spezifischer Lehrangebote zu Informationstechnologien unterstützen will. Die Förderung hat eine Laufzeit von insgesamt fünf Jahren.

IT und Denkmalschutz vereint: Studierende untersuchen mit einem 3D-Scanner Wandmalereien in der Aula der Universität Bamberg. Bild: Tim Kipphan/Universität Bamberg

IT und Denkmalschutz vereint: Studierende untersuchen mit einem 3D-Scanner Wandmalereien in der Aula der Universität Bamberg. Bild: Tim Kipphan/Universität Bamberg

Inhaltlich richtet sich der Fokus des Studiengangs auf die Erfassung und Bewertung digitaler Daten von Denkmälern. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung ist der Studiengang als Weiterqualifizierung für Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Restaurierung, Archäologie, Vermessungskunde, Kommunikationsdesign, Bauingenieurwesen, Kulturgutsicherung, Informatik, Kulturmanagement und auch Geographie gedacht.

Dieser Studiengang ist eigentlich seid langem schon überfällig, da moderne und computergestützte Methoden schon lange in der Denkmalpflege genutzt werden. Allerdings wird das Fachwissen zum Umgang mit ihnen meist im Learning-by-doing-Verfahren erworben. Der neue Studiengang ermöglicht es dieses Fachwissen einmal in seiner ganzen Breite kennen zulernen und auch anzuwenden. So sollen die Studenten bereits während des Studiums mit der Denkmalpflege, den Landesdenkmalämtern oder Planungsämtern in praxisorientierten Projekten interdisziplinär zusammenarbeiten.

Links:

Digitale Denkmaltechnologie in Coburg und Bamberg studieren

Masterstudiengang Digitale Denkmaltechnologien

Masterstudiengang Denkmalpflege an der Universität Bamberg

Masterstudiengang Denkmalpflege an der Hochschule Coburg

Förderprogramm „Digitaler Campus Bayern“

Angekündigte Streichung der Landeszuschüsse für die Archäologie und Denkmalpflege!

Ohne Mittel wird es bald keine Archäologie in NRW mehr geben…..und damit auch keine Archäologie 2.0!

Um was geht es?

Die Landeszuschüsse für die Archäologie und Denkmalpflege in NRW sollen gestrichen werden.

…und dann? Ist unsere Kultur und unsere eigene Geschichte nichts mehr wert?

Hier geht es zur Petition für die Rücknahme der angekündigten Streichungen.

Mehr zum Thema auf der Seite der DGUF und auf dem Blog von Archaeologik (mit einer Menge an weiterführenden Links)

%d Bloggern gefällt das: